Vortrag von Dr. Roland Jaeger: Foto-Auge Fritz Block: Vom Fotoarchiv zum Fotobuch

Block-Cover_U1-Deutsch.jpg

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 19.00 Uhr

Wir bitten um Voranmeldung per E-Mail. Der Eintritt ist frei.

Das moderne Foto ist nun einmal das stärkste Ausdrucksmittel unserer Zeit: klar, eindeutig, international verständlich. (Fritz Block, 1931)

Wie entsteht aus dem ungeordneten Nachlassarchiv eines Fotografen eine fundierte und attraktive Monografie über sein Werk? Dieser Prozess der Umsetzung eines Fotoarchivs in ein Fotobuch wird am Beispiel einer aktuellen Neuerscheinung anschaulich erläutert. Der Band Foto-Auge Fritz Block. Neue Fotografie – Moderne Farbdias (Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich) rekonstruiert und dokumentiert erstmals das Schaffen des Fotografen Fritz Block (1889–1955), eines erst kürzlich wiederentdeckten Exponenten der Fotomoderne. Es reicht von der Neuen Fotografie der 1920er-Jahre in Deutschland über die Reisefotografie der 1930er-Jahre bis zur Farbfotografie der 1940er-Jahre im amerikanischen Exil.

Grundlage des Buches ist die wissenschaftliche Aufarbeitung und Kommentierung der Werkbiografie des Fotografen. Es folgen die Auswertung und Auswahl des noch vorhandenen Fotomaterials. Dabei stellen sich auch technische Fragen der Reproduktion und der Bildbearbeitung. Gestalterische Überlegungen gelten der Anordnung und Präsentation von fast 500 Abbildungen in Schwarz-Weiß und in Farbe. Ebenso wichtig sind drucktechnische Aspekte, etwa die Wahl eines geeigneten Papieres und die Wiedergabe der Fotos in Duoton mit Drucklack. Hinzu kommt die Herausforderung einer englischsprachigen Parallelausgabe. Am Einzelfall werden also grundsätzliche Themen der Konzeption und Produktion eines Fotobuches diskutiert.

| 1 | 2 | zurück | >