In der Reihe „Literaturhaus der Fotografie“: Lesung, Diaprojektion & Gespräch mit Ulf Erdmann Ziegler

0001.jpg

Mittwoch, 22. August 2018, 19.00 Uhr

Moderation: Thomas Böhm (radio eins: Die Literaturagenten) | Eintritt frei | Wegen beschränktem Platzkontingent bitten wir um schriftliche Voranmeldung per e-Mail:
info(at)alfred-ehrhardt-stiftung.de

In den Geschichten seines neuen, im August erscheinenden Buchs „Schottland und andere Erzählungen“ findet sich alles, was Ulf Erdmann Zieglers Prosatexte auszeichnet: der fotografische Blick, die schnelle Taktung, das Interesse für das Abgründige, die Empathie für seine Figuren. Die Erzählungen sind das, was bei einem Maler der Zeichenblock wäre. Das Unwahrscheinliche findet darin Platz, die Übertreibung, der Witz und die Empfindung.

Die Geschichten des „messerscharfen Provokateurs“ (FAZ) skizzieren das Bild einer unruhigen Lebenswelt und fügen sich zu einem Gesellschaftspuzzle unserer Zeit: Im schottischen Dundee beobachtet eine Tänzerin die Spaltung der Nation. In Hamburg geht ein radikalisierter Tierschützer verloren. Ein Berliner Punk findet nach einer Verletzung die Stille in der Musik, und ein junger Kameramann, seines Berufs schon müde, entdeckt das Lesen als Abenteuer. Dahinter steckt der Wunsch nach Erkenntnis, aber die Erkenntnis weckt wiederum Wünsche.

Zusätzlich zu den Texten, die seine neue Art des realistischen Erzählens veranschaulichen, zeigt Ulf Erdmann Zieglers Mittelformatdias - ausgehend vom Titelbild seines neuen Buches - aus seinen Serien „Mexiko-Land“ und „Mexiko-Stadt“.<

| 1 | 2 | zurück | >