FOTO-AUGE FRITZ BLOCK Neue Fotografie – Moderne Farbdias

Kuratiert von Roland Jaeger

Eröffnung: Freitag, 23. Juni 2017 um 19.00 Uhr

Erste Retrospektive zu einem bisher übersehenen Exponenten der Fotomoderne: Fritz Block (1889–1955) war zunächst ein namhafter Architekt des Neuen Bauens in Hamburg, bevor er 1929 mit einer Leica zu fotografieren begann. Im Hamburger Hafen entstanden Aufnahmen von Schiffen, Brücken und Kränen im Stil von Neuer Sachlichkeit und Neuem Sehen. Daneben trat Block als Reisefotograf mit Bildreportagen aus Paris, Marseille und Nordafrika hervor. Besonders ertragreich war eine mehrwöchige USA-Reise von 1931, die ihn von New York über Detroit (Ford-Fabrik) bis nach Los Angeles führte. Fotos von Block wurden in der illustrierten Presse und der Werkbund-Zeitschrift ›Die Form‹ veröffentlicht sowie bei der Ausstellung ›Das Lichtbild‹ (München 1930) und der ›Internationalen Foto-Ausstellung‹ (Hamburg 1932) gezeigt.

Als Jude konnte Block in Deutschland ab 1933 nicht mehr selbständig als Architekt arbeiten und auch keine Fotos mehr publizieren. Im Ausland, darunter 1933 eine Zeppelin-Fahrt nach Rio de Janeiro und 1938 eine Kreuzfahrt um die Welt, setzte er seine Reisefotografie jedoch fort. 1938 emigrierte Block nach Los Angeles, wo er sich der noch neuen Technik der Farbdia-Fotografie zuwendete. In den 1940er Jahren schuf er so moderne Bildserien zur Architektur sowie zu Kunst, Design und anderen Themen, die auch über das Museum of Modern Art in New York vertrieben wurden. Block hat damit nicht nur einen bemerkenswerten Beitrag zur Farbfotografie, sondern auch zur Exilfotografie geleistet.

Das fotografische Werk von Fritz Block verbindet sich mit dem einige Jahre später einsetzenden von Alfred Ehrhardt nicht nur durch den anfänglichen Wirkungskreis Hamburg, sondern auch durch gemeinsame Motivwelten, zum Beispiel Sachaufnahmen von Muscheln und Schnecken. Andererseits unterscheiden sich ihre Fotogenres und Lebenswege (nicht zuletzt durch das spätere Exil bzw. Verbleiben in Deutschland) und stehen damit zugleich stellvertretend für verschiedene Facetten der Fotogeschichte der 1930er und 1940er Jahre.

Die von Roland Jaeger kuratierte Ausstellung bietet erstmals einen Werkquerschnitt aus dem Nachlass des Fotografen. Neben vintage prints werden auch zeitgenössische Druckbelege und Farbdias präsentiert. Parallel zur Ausstellung erscheint eine Monografie über Fritz Block.

1 Hamburg Schiffsschornstein.jpg
2 Hamburg Elbbrücke.jpg

3 Paris LaRotonde.jpg
4 Marseille PontTransbordeur.jpg

5 NewYork Hochhaus.jpg
6 Detroit Ford-Fabrik.jpg