Finissage und Führung durch die Ausstellung 100 jahre bauhaus III durch den Kurator Hans Bunge

Bild Einladungskarte Schleifer.jpg

Sonntag, 15. September 2019, um 14 Uhr
Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Voranmeldung per E-Mail.

Mit ihrer dritten Bauhausausstellung würdigt die Alfred Ehrhardt Stiftung mit bisher unbekannten Arbeiten den Bauhaus-Künstler und -Lehrer Fritz Schleifer.

Die Ausstellung zeigt erstmals Fritz Schleifers Fotodokumente von den Schülerarbeiten aus seiner Vorklasse an der Landeskunstschule Hamburg, die im Archiv seines Sohnes Jan Schleifer auf Negativ-Glasplatten überliefert sind. Vor allem kommt ein sensationeller Fund hinzu, den der Kurator der Ausstellung Hans Bunge zusammen mit Jan Schleifer im Zuge der Vorbereitungen machte: die originalen Zeichnungen ebendieser Schülerarbeiten, die Fritz Schleifer im Keller seines Hauses vor der Konfiszierung und Zerstörung durch die Nationalsozialisten versteckt hatte. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Präsentation von Glasnegativen, die Alfred Ehrhardt von den Studentenarbeiten aus dem Vorkurs angefertigt hatte.

Aus Anlass der Finissage führt der Kurator Hans Bunge ein letztes Mal durch die Ausstellung und berichtet im Gespräch mit Dr. Christiane Stahl, Leiterin der Alfred Ehrhardt Stiftung, von Fritz Schleifers Aufenthalt am Weimarer Bauhaus, dessen Berufung an die Landeskunstschule Hamburg, wo er wie Alfred Ehrhardt seit 1930 in Anlehnung an die Bauhauspädagogik Vorklassen zur Materialkunde unterrichtete, von ihrer Entlassung durch die Nationalsozialisten 1933 – und von der Suche nach den bis vor Kurzem noch verschollen geglaubten Schülerarbeiten, die während der Ausstellungsvorbereitungen wieder ans Licht kamen.

| 1 | 2 | zurück | >