Alfred Ehrhardt Haus in Triptis

VOR-0007_cms.jpg
VOR-0009_cms.jpg

VOR-0019_cms.jpg
VOR-0022_cms.jpg

VOR-0029_cms.jpg
VOR-0030_cms.jpg

100 Jahre Bauhaus – Schülerarbeiten aus dem Vorkurs von Alfred Ehrhardt 1930-1933

Im Wintersemester 1928/29 wurde Alfred Ehrhardt von der Schulleitung des reformpädagogisch ausgerichteten Landschulheims Dr. Max Bondy in Gandersheim (ab 1929 Marienau-Dahlenburg), wo er die Fächer Kunst, Musik und rhythmische Gymnastik unterrichtete, ans Bauhaus nach Dessau geschickt. Er nahm dort an Josef Albers’ materialkundlichem Elementarunterricht teil, dem so genannten »Vorkurs«, um das dort Gelernte an seine Schüler weiter zu geben.

Aufgrund dieser Unterrichtserfahrung nach Bauhaus-Vorbild wurde Ehrhardt 1930 von Professor Max Sauerlandt an die Landeskunstschule Hamburg berufen, wo er die Vorkurs-Lehre fortsetzte, nur diesmal angewandt auf die Arbeit mit erwachsenen Studenten. Ehrhardts Studenten lernten dabei die unterschiedlichsten Techniken kennen: Sie zeichneten mit dem Graphitstift »rhythmische Studien«, beschränkten sich auf Dreieck, Quadrat, Rechteck und Kreis, arbeiteten mit Frottage, Fadenzeichnung, Pauspapier und Spritztechnik. Beim Materialstudium wurden Papier, Wellpappe, Draht, Glas und Stroh durch Schneiden, Biegen, Falten oder Stapeln auf ihre immanenten Eigenschaften untersucht wie Stabilität, Tragfähigkeit, Elastizität oder Starrheit.

Ehrhardt dokumentierte die Studentenarbeiten, die in der Ausstellung als digitale Abzüge von Scans der 9 x 12 cm Glasnegative zu sehen sind. Diese Studien fanden 1933 Einzug in ein nicht veröffentlichtes Manuskript von Alfred Ehrhardt, das digitalisiert wurde und in Triptis erstmals öffentlich zu sehen sein wird. Zusätzlich werden auf Monitoren einige malerische und grafische Werke von Alfred Ehrhardt gezeigt, die den Einfluss der Bauhaus-Lehre auf Ehrhardts künstlerisches Werk aufzeigen.

< | 1 | 2 |