Biografie

img2.jpg

Alfred Ehrhardt und Schüler des Landerziehungsheims Marienau, bewegungschorische Szene aus Shakespeares Sommernachtstraum, Titania und Oberon mit ihren Gefolgschaften, 1929/30 Archiv Schule Marienau.

1932
Veröffentlichung seines Buches Gestaltungslehre. Die Praxis eines zeitgemäßen Kunst- und Werkunterrichts.
Geburt seines ersten Sohnes Klaus Ludwig, der später den Namen Tom Burchard tragen wird.

1933
Ehrhardt wird durch die Nationalsozialisten aufgrund seiner als „kulturbolschewistisch“ geltenden Bauhaus-Nähe entlassen.
Scheidung von seiner ersten Frau. Er gerät finanziell und gesundheitlich in große Schwierigkeiten.

1933-34
Dozent an der Pole-Hoege Kunsthochschule in Asco/Dänemark. Mehrere Kirchenkonzerte in Norddeutschland. Er unternimmt verschiedene Versuche, nach Deutschland zurückzukehren.  

< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | >