100 jahre bauhaus IV: DIE KURISCHE NEHRUNG: Kazimieras Mizgiris | Alfred Ehrhardt

Kuratorin: Dr. Christiane Stahl
Eröffnung: Freitag, 20. September 2019, 19-21 Uhr

Im Zentrum steht das fotografische Werk des in Nida und Vilnius angesiedelten litauischen Bernsteinsammlers und Fotografen Kazimieras Mizgiris (* 1950), der die Dünenformationen der Kurischen Nehrung kennt wie kaum ein anderer. Über Jahrzehnte hinweg besucht er früh am Morgen mit seiner Kamera – vorwiegend in den Wintermonaten – die direkt vor seiner Haustür liegenden Wanderdünen der „Baltischen Sahara“. Er nimmt kurzlebige, urzeitlichen Tieren ähnelnde, bizarre Formationen auf, die Wind, Sand und Eis täglich neu gestalten. Dem gegenüber gestellt werden Alfred Ehrhardts abstrakte Aufnahmen von der Kurischen Nehrung aus dem Jahr 1934, die im Gegensatz zu Mizgiris‘ Bildern das strenge Formenvokabular eines am Dessauer Bauhaus geschulten Strukturalisten aufweisen.

Mizgiris hat die Geschichte der Kurischen Nehrung erlebt als eine Geschichte vom Kampf des Menschen mit dem Sand. Die Ostsee wirft den Sand ans Ufer, der Wind hebt ihn auf und bläst ihn zu einer riesigen Wanderdüne zusammen. Wenn der Mensch keine Vorsorgemaßnahmen trifft, wird sein Haus von dem umhertreibenden Sand zugeweht.

| 1 | 2 | zurück | >
Mizgiris.jpg
1057143932_003.jpg